Giftkunde für Anfänger

Ein Großteil aller Gifte, Drogen und Psychopharmaka wirkt direkt auf das Gehirn. Durch so prominente Vertreter der Gattung wie Strychnin, Curare und Valium wird die Signalleitung zwischen den Nervenzellen gestört – mit den bekannten Folgen. Erst kürzlich fand man auf der Oberfläche der grauen Zellen auch einen Ankerplatz für das Rauschgift Cannabis.

Der Ankerplatz (Rezeptor) ist typisch für eine Gruppe von Eiweißen, welche bei der Signalübertragung von einer Nervenzelle zur nächsten eine entscheidende Rolle spielen. Ohne diese hochspezialisierten Moleküle und deren Gegenstücke, die Neurotransmitter, könnte sich ein elektrischer Reiz nicht von einer Nervenzelle zur nächsten fortpflanzen, weil auch benachbarte Nervenzellen durch eine winzige Lücke voneinander getrennt sind. Dieser „synaptische Spalt“ ist zwar nur wenige Milliardstel Meter breit. dient aber dennoch als Isolator.

Erreicht ein elektrischer Reiz das Ende einer Nervenfaser, muß die Zelle daher ihre Botenstoffe ausschicken, um die Nachricht weiterzureichen. Kleine Bläschen mit chemischen Botenstoffen entleeren ihren Inhalt in den synaptischen Spalt und binden anschließend an ihren Partnermolekülen, den Rezeptoren auf der gegenüberliegenden Seite – solange kein Gift ins Gehirn gelangt. Denn genau dieser Prozeß wird von einer Reihe von Substanzen verhindert, vom Pilzgift Muscarin bis zum Bungarotoxin, einem Schlangengift.

Im störungsfreien Betrieb aber sind es die Rezeptoren, von denen ständig neue Typen entdeckt werden, die das chemische Signal der Botenstoffe wieder in ein elektrisches Signal zurückübersetzen – ein Vorgang, der sich bei jedem Umschalten von einer Nervenzelle zur nächsten wiederholt.

(erschienen in „DIE WELT“ am 9. Oktober 1991)

Dieser Beitrag wurde unter Am Rande abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.