Gehirn-Datenbank

Neurobiologen haben damit begonnen, eine Datenbank über die Funktion des Gehirns einzurichten. Das Projekt „BrainMap“ soll Informationen über die Struktur und die Lage verschiedener Funktionen im Gehirn sammeln und den interessierten Wissenschaftlern weltweit zugänglich machen. Bekannt ist beispielsweise, daß die Funktionen „Sehen“ und „Sprechen“ ebenso bestimmten Arealen des Gehirns zugeordnet werden können wie Angst und andere Gefühle. Peter Fox und seine Kollegen an der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität hoffen, mit einem Koordinatensystem für Klarheit zu sorgen. Jede bereits entdeckte Funktion oder Aufgabe des Gehirns ließe sich dann durch einige wenige Zahlen mit der betroffenen Hirnregion in Verbindung bringen. Forscher, die eine derartige Datenbank nutzen, hätten dann einen Vorsprung gegenüber ihren Kollegen, weil sie nicht auf die jeweils neuesten Informationen in der Fachliteratur warten müßten. (Aus „Science“, Band 250, S. 1203).

(erschienen in „DIE WELT“, am 5.1.1991)

Was wurde daraus? Ein sehr erfolgreiches Projekt, das in Tausenden von Publikationen erwähnt und verlinkt wurde! Siehe: www.brainmap.org

Dieser Beitrag wurde unter Trend & Technik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.