Alzheimer-Früherkennung noch nicht reif für die Praxis

Vorbemerkung: Schon lange ärgern sich Neurologen und Hirnforscher über Meldungen in Presse, Funk und Fernsehen wo fast im Wochentakt „Alzheimer-Tests“ angekündigt werden, die sich bei näherer Betrachtung als leere Versprechungen erweisen. Schwerer noch als der Ärger der Spezialisten wiegt indes die Enttäuschung von Patienten und Angehörigen, die sich bei Gedächtnisstörungen aller Art von ihrem Arzt Klarheit erhoffen, ob sie nun „den Alzheimer“ haben, oder nicht. In einer großen Untersuchung mit 1600 Patienten haben Forscher nun nachgemessen, wie aussagekräftig ein viel versprechender Test zur Früherkennung des Leidens wirklich ist. Das Ergebnis und eine Einordnung finden Sie in der folgenden Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die hier auf Simmformation wegen der Brisanz des Themas im Wortlaut wieder gegeben werden soll:

Früherkennung der Alzheimer-Krankheit braucht einheitliche Standards

Professor Günther Deuschl (Foto: DGN)

Professor Günther Deuschl (Foto: DGN)

Messungen von drei spezifischen Eiweißen im Nervenwasser können den Beginn der Alzheimer-Krankheit mit hoher Zuverlässigkeit aufzeigen, so das Ergebnis einer großen internationalen Untersuchung unter Beteiligung deutscher Neurologen. In der Studie mit fast 1600 freiwilligen älteren Menschen konnten Dank der „Biomarker“ 83 Prozent jener Patienten mit leichten Denkstörungen identifiziert werden, die in den Jahren nach der Messung Alzheimer entwickelten.

Die Veröffentlichung der Studienergebnisse im Fachblatt JAMA bestätigt einerseits zahlreiche Medienberichte über eine theoretisch mögliche „Früherkennung der Alzheimer-Krankheit“, die sich auf kleinere und weniger aussagekräftige Untersuchungen in der Vergangenheit beziehen. Andererseits stieß das Team um Studienkoordinator Niklas Mattson von der schwedischen Göteborg-Universität jedoch auf erhebliche Unterschiede bei den Messwerten und -verfahren zwischen den zwölf an der beteiligten Gedächtniskliniken.

„Deshalb müssen wir klarstellen, dass die Alzheimer-Frühdiagnose nicht zuverlässig möglich ist“, betont Professor Günther Deuschl, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Kiel und 2. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). „Wir sind noch nicht so weit, solch einen Test routinemäßig bei älteren Menschen mit beginnenden Gedächtnisstörungen einzusetzen. Allzu oft würde dadurch ein falscher Alarm ausgelöst und dies ist nicht zu rechtfertigen, solange wir noch keine Arzneien haben, die den Krankheitsverlauf längerfristig beeinflussen können.“

Ebenso wie Studienleiter Niklas Mattson (Universität Göteborg, Schweden) hofft auch Deuschl, dass derartige Arzneien, an denen momentan intensiv geforscht wird, bald zur Verfügung stehen. Auch an einer Impfung gegen die Alzheimer-Krankheit wird bereits seit vielen Jahren gearbeitet. Mit weltweit mehr als 15 Millionen Betroffenen ist dieses Leiden die häufigste Ursache für eine Demenz, einer Gruppe von Krankheiten, die vor allem durch Gedächtnisstörungen gekennzeichnet sind.

Als „leichte kognitive Störung“ (Mild Cognitive Impairement, MCI) bezeichnen Neurologen Minderungen der geistigen Leistungsfähigkeit, die nicht so schwerwiegend sind, dass die Diagnose einer Demenz gestellt werden kann. Aus dieser „Grauzone“ heraus entwickeln sich jährlich etwa 10 bis 15 Prozent der MCI-Patienten zu manifesten Alzheimer-Patienten. Es gibt aber auch Individuen, deren Gedächtnisleistung relativ stabil bleibt oder die eine andere Form der Demenz entwickeln.

Noch ist es nicht mit Sicherheit möglich, das Schicksal einzelner Patienten vorherzusagen. Allerdings bestätigt die neue Studie den Nutzen mehrerer Biomarker, um die Treffsicherheit der Diagnose zu verbessern. Dabei handelt es sich um bestimmte Formen eines Eiweißes namens Tau, das Teil des Zellgerüsts ist, sowie um Beta-Amyloid, ein Eiweißbruchstück, das sich im Gehirn von Alzheimerpatienten ablagert. Klare Hinweise auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit liefern demnach erhöhte Werte für Tau und erniedrigte Werte für Beta-Amyloid im Nervenwasser.

Das Nervenwasser gewannen die Ärzte durch eine Punktion des Rückenmarkkanals, einer Routine-Prozedur, bei der eine Hohlnadel zwischen dem 3. und 4. Lendenwirbel eingeführt wird und bei der es erwartungsgemäß unter den fast 1600 Studienteilnehmern zu keinen ernsthaften Nebenwirkungen kam, wie die Wissenschaftler berichten.

83 Prozent der zukünftigen Alzheimer-Patienten konnten mit dieser Methode identifiziert werden; von den nicht Betroffenen wurden 72 Prozent richtig vorhergesagt.  „Die Fortschritte sind eindeutig und schon heute erweisen sich diese Biomarker als nützliche Instrumente für die Forschung und die Entwicklung neuer Arzneien gegen die Alzheimer-Krankheit“, betont Professor Deuschl. „Bevor diese Werkzeuge routinemäßig in der Praxis eingesetzt werden können, müssen sie aber noch weiter verfeinert und standardisiert werden.“

Quellen:

Hi technorati: s64i2a37bt

Dieser Beitrag wurde unter Medizin & Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.